Jugendzentrum Blomberg

Bericht zum 6. Internationalen Workcamp

Es ist Donnerstagmorgen. Eine Gruppe von jungen Erwachsenen aus aller Welt wird gerade vom Flugplatz Borkhausen abgeholt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 29 steigen in den Bulli, legen ihre Arbeitsschuhe auf dem Schoß und schauen sich aus dem Fenster den vorbeifließenden Straßenverkehr an. Es ist noch früh am Morgen, aber die Sonne strahlt bereits von ihrer schönsten Seite. Heute ist der letzte Arbeitstag. Der Volleyballplatz muss bis zum Nachmittag fertig werden. In den letzten beiden Wochen wurde reichlich gearbeitet, viele neue Leute aus Blomberg und aus anderen Ländern kennenlernt. Es wurde viel gelacht und einiges über die deutschen Gepflogenheiten gelernt.
Der Bulli biegt rechts ab auf das Gelände des Jugendzentrums. Ein rot-gelbes Leuchten strahlt bereits durch die Bäume und Äste. Die Gruppe kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus…

In Kooperation mit der Organisation ICJA Freiwilligenaustausch weltweit e. V. und der Euwatec gGmbH ermöglichte es die Stadt Blomberg, dass rund zehn junge Erwachsene aus verschiedenen Ländern am 6. Internationalen Workcamp am Blomberger Jugendzentrum teilnehmen konnten. Das große Ziel in diesem Jahr war das Anlegen eines Beachvolleyballfeldes auf dem Gelände der Jugendeinrichtung. Nachdem in einer Hausversammlung im Sommer 2018 der Wunsch der JuZ-Besucher nach einem Beachvolleyballfeld geäußert wurde, konnte das Vorhaben auch durch eine großzügige finanzielle Unterstützung der Jugendförderung des Kreises Lippe umgesetzt werden.
Bereits im Vorfeld wurde bei einigen Planungstreffen mit den städtischen Sozialpädagogen Andrea Reuter und Marco Metzner, dem Projekt-Koordinator Andreas Krumme, der anleitenden Fachkraft der Euwatec gGmbH Gerd Borowski und dem Landschaftsarchitekten Friedrich Blase über das Vorhaben diskutiert und dieses vorbereitet.

Am Samstag, den 22.06. war es dann soweit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Spanien, Frankreich, Türkei, Griechenland, Korea, Hongkong und dem Iran wurden vom Bahnhof in Schieder abgeholt und zu ihrer Unterkunft der Luftsportgemeinschaft Lippe-Südost e.V. am Flugplatz Borkhausen gebracht. Nach dem ersten Kennenlernen und einer Tour durch Blomberg, begannen die Arbeiten am darauffolgenden Montag.
Doch zu Beginn wurde die internationale Gruppe und die fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Euwatec gGmbH mit einem ausgiebigen Frühstück von den pädagogischen Fachkräften des JuZ Blomberg, dem Koordinator Andreas Krumme und dem Sozialdezernenten Christoph Dolle offiziell herzlich willkommen geheißen.

In den nächsten Tagen wurde dann fleißig bei hochsommerlichen Temperaturen gearbeitet. Zum Abkühlen gab es immer mal wieder Pausen und eine kleine Erfrischung durch den Wasserschlauch. Stets im Zeitplan durfte an dem einen oder anderen Tag dann auch mal etwas früher Schluss gemacht werden, so dass die Gruppe sich beispielsweise über den Besuch im Freibad Blomberg freuen konnte.
Insgesamt wurde allerhand Aktivtäten angeboten. So durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Städte wie Detmold, Hameln, Paderborn und als Beispiel einer deutschen Metropole auch Hamburg erkunden. Es wurde zudem auf der Weser inklusive abschließendem Grillen gepaddelt oder einfach bei Minigolf und kalten Getränken am Schiedersee relaxt.

In der zweiten Woche gingen die Arbeiten immer weiter voran. Neben dem Beachvolleyballfeld wurden auch kleine Tische vor die Sitzgelegenheiten im Paradiesgarten gebaut und die Wege mit neuen Hackschnitzeln versehen.
Für das leibliche Wohl sorgte das Workcamp übrigens immer selber. Es wurde gemeinsam eingekauft und mit Unterstützung vom Kollegen Ralf May aus der Flüchtlingssozialarbeit heimische Spezialitäten serviert. Nur am Donnerstag, dem letzten Arbeitstag musste sich niemand Gedanken über das Essen machen.

der Bulli biegt rechts ab auf das Gelände des Jugendzentrums. Ein rot-gelbes Leuchten strahlt bereits durch die Bäume und Äste. Die Gruppe kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, ein lautes „woow“ ist zu hören. Die Kolleginnen und Kollegen der Euwatec gGmbH haben soeben das Netz an die Pfosten gehalten und die jungen Erwachsenen des Workcamps sehen zum ersten Mal die fertige Beachvolleyballanlage und sind sehr stolz über das Ergebnis der beiden anstrengenden Wochen.

Im Laufe des Vormittages wurden dann noch die Feinarbeiten erledigt, bis am Nachmittag das Eröffnungsspiel zwischen den Workcamp-Teilnehmer-innen, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Euwatec gGmbH, dem JuZ-Team, dem Sozialdezernenten Christoph Dolle und Besuchern des Jugendzentrums starten konnte.
Zum großen Dank für die schöne Zeit und die letzten beiden Wochen wurde anschließend am JuZ gegrillt und bei Getränken und Knabbereien beisammengesessen.

Bevor es dann aber endgültig Lebewohl hieß, konnten die Workcamp-Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freitag noch ein paar Runden mit dem Segelflugzeug über Blomberg kreisen. Dabei wurde ihnen ein wunderbarer Blick über Niederntor, Marktplatz und dem jüngst geschaffenen Beachvolleyballfeld ermöglicht, bevor es nach einem gemeinsamen Abschlussabend am Samstag, den 06.07.2019 wieder in ihre Heimatländer oder in Richtung anderer Reiseziele ging.

Das JuZ Blomberg möchte sich auf diesem Wege nochmal ganz herzlich bei allen Unterstützern für die tolle Zeit und das wunderbare Ergebnis bedanken!