Jugendzentrum Blomberg

Ameland … du schöne Kinder-Insel

Neun schöne Sommertage voller Sonne, Strand und Meer sind leider schon vorbei. Unsere JuZ-Kinderfreizeit auf

Ameland liegt hinter uns. 19 Kindern im Alter von 8 – 13 Jahren und wir vier Betreuer-innen Marco, Uli, Celina und Andrea haben die abwechslungsreiche Zeit dort sehr genossen.

Unser Freizeithaus stand im hübschen Ort Hollum, am Westende der Insel. Von dort aus starteten wir täglich mit den Fahrrädern unsere Ausflüge. So erlebten wir eine lustige Teckerfahrt am Strand entlang zum Ostende von Ameland, ließen uns von Wattführer Harmen das Watt sowie Ebbe und Flut erklären und testeten mit ihm den Geschmack von Seegras und Wattwürmern 😉
Bei einem traditionellen Bauernmarkt im Nachbarörtchen Ballum wurde an vielen Ständen alte Handwerkskunst gezeigt und fast alle Aussteller trugen dabei altertümlicher Kleidung.
Natürlich musste der Ameländer Leuchtturm erklommen werden, um den Blick aus 55 m windiger Höhe auf Insel und Meer zu genießen. Auch ein Besuch des Naturkundemuseums war Bestandteil des Programms. Hier gab es u.a. ein riesiges Becken mit großen Fischen und echte Skelette von Walen waren auch zu bestaunen. Außerdem eine interaktive Ausstellung über die Tiere und Besonderheiten der Insel. Toll fanden wir alle die künstlerische Ausstellung mit Plastikmüll aus dem Meer. Dass sich da etwas ändern muss, ist jedem von uns klargeworden.
Die Nachmittage am Strand mit Baden in den warmen Wellen, dem Einbuddeln vieler Kinder im Sand, Lesen, Krebse suchen, Faulenzen, Eis essen, Ball spielen oder Wettkämpfe beim Wikinger-Schach waren einfach nur schön. Auch fuhren wir zweimal abends zum Strand, um den Sonnenuntergang zu bewundern und auf dem Weg dorthin wurde eine kleine Geocaching-Runde eingelegt. Spannend war eine abendliche Vorführung am Strand, bei der ein Rettungsboot von acht Pferden ins Wasser gezogen wurde.
Die vielen mitgebrachten Materialien für die geplanten Werkaktionen blieben fast ungenutzt in ihren Kisten, das Wetter war einfach zu gut und wir eigentlich ständig unterwegs. Das schon fast zur Tradition gewordene Bearbeiten von Specksteinen musste allerdings wieder sein. Wir bauten Tische vor unserem Haus auf und sägten, feilten und schmiergelten an den Steinen herum … viele Kinder tragen nun hübsche, selbstgemachte Amulette um den Hals.

Wohin es im nächsten Jahr geht, wissen wir noch gar nicht. Noch einmal nach Ameland oder doch mal wieder an einen anderen Ort?
Im September fangen die Planungen für die Freizeit 2020 an. Wer dabei sein möchte, kann sich gerne bei uns im JuZ melden.

Bericht: Andrea Reuter

 

Freizeitimpressionen: